Aus der Grammatik-Stunde: Paprika-Reduktion

Küchenbasics lernen ist für mich wie Grammatik lernen. Nur schöner.

Ich habe ein Gefühl für Sprachen. Sprachen machen mir Spaß. Seit einer Weile schon lerne ich spanisch. Ganz so schlecht bin ich nicht. Aber auch noch weit entfernt von gut. Was mir immer wieder Knoten in den Denkprozess bringt? Die Grammatik. Aber ohne Grammatik kann ich mich nur im Präsens unterhalten. In einfachen S-P-O-Sätzen. Mein Anspruch ist ein anderer.

Ähnliches gilt für meine Kochkünste: Ich habe Spaß am Kochen. Freude daran, immer wieder Neues auszuprobieren und mich gut zu ernähren. Aber ohne Grammatik – denke ich – kann ich mich nur bis zu einem Punkt weiterentwickeln. Aber das ist nicht mein Anspruch – ich will mehr.

Also habe ich vor einiger Zeit einen Kochkurs für Absolute Beginner besucht. Die Idee war: Die Basics lernen. Das Rüstzeug mitnehmen, um dann der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen. Und ich habe einiges mitgenommen. Oft nur eine Kleinigkeit, manchmal etwas, dass mich bei vielen Kochversuchen beschäftigt hat. Eine Neuigkeit, die ich hin und her gewendet habe und von allen Seiten betrachtet. Mit der ich gespielt habe, die ich verändert habe, mir angepasst, in meine Schatzkiste aufgenommen habe.

Die Paprika-Reduktion war keine solche Neuigkeit. Die Paprika-Reduktion hat sich in mein Herz gestohlen. Mit dem ersten Tropfen. Dort ist sie seitdem geblieben. Unverändert. Gut.

Paprika-Reduktion (für 4 Personen)

  • 100 g rote Paprika
  • 50 ml Wasser
  • 50 g Zucker
  • 30 ml Balsamico bianco

Paprika waschen und von Kernen und Strünken befreien, grob in kleine Stücke schneiden. Mit Wasser, Zucker und Balsamico in einen Mixbecher geben und pürieren. Durch ein sauberes Tuch gießen. Den Saft auf kleiner bis mittlerer Flamme so lange einkochen, bis er in etwa die Konsistenz von Honig erreicht hat.

aller Guten Dinge sind 3:

  1. setzt einen wunderbaren Kontrast zu leicht sauren Salatdressings
  2. macht sich klasse in cremigen Suppen wie z.B. Selleriesuppe
  3. schmeckt auch mit ein wenig Butter auf Brot hervorragend

Setz dem Artikel ein Sahnehäubchen auf!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s