My Favourites: Linsencurry

Das hier ist eines meiner Wohlfühl-Rezepte. Ein absoluter jetzt-was-warmes-für-Körper-und-Gemüt-Klassiker. Eines der Gerichte, die ich im Schlaf herunterbeten kann. Die ich immer wieder koche. November ist genau der richtige Monat für was Warmes. Dass einen für den Jahres-Endspurt stärkt und Farbe in graue Tage bringt. Dass von außen und innen wärmt. Oder einen am Sonntag-Abend auf der Couch unter der Decke beim Fernsehen unkomplizierte Gesellschaft leistet.

Linsencurry

für 4 -6 Personen

  • 1 Tasse rote Linsen
  • 1 Tasse gelbe Linsen
  • 7 Tassen Wasser (Tassen sind bei mir die kleineTrinkgläser, vielleicht von der Menge wie 1/3- 1/2 Kaffeebecher)
  • 4 Möhren
  • 3 Tomaten
  • 1/2 Tasse rote Linsen (zusätzlich)
  • 1 kl. Stück Ingwer
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1 Limette
  • 1 EL Currypulver
  • 2 EL Butter
  • 1 TL Harissa-Paste
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • evtl. 1/2 Chili

Die Möhren schälen und in Stifte oder Scheiben schneiden. Den Ingwer und den Knoblauch fein hacken, die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Die Linsen mit kaltem Wasser waschen bis das Wasser klar bleibt. Das kann bis zu 7 Waschgänge benötigen.

Die Linsen und die Hälfte von Möhren und Ingwer zusammen mit dem Wasser aufsetzen und aufkochen lassen. Ca. 30 – 40 Minuten bei kleiner bis mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Linsen weich sind. Wenn dabei viel Schaum entsteht, diesen abschöpfen und wegkippen.

In der Zwischenzeit die Tomaten mit etwas Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker und der Harissa-Pasta pürieren.

Eine Pfanne ohne Fett langsam erhitzen und vorsichtig auf kleiner Flamme das Currypulver darin anrösten. Das dauert nur ein paar Minuten – dabei aufpassen, dass es nicht verbrennt.

In einer anderen Pfanne oder einem kleinen Kopf die Butter schmelzen. Darin den restlichen Ingwer, die Zwiebeln und den Knoblauch anschwitzen und für ein paar Minuten auf kleiner Flamme dünsten.

Das Curry und die pürierten Tomaten zu den Zwiebeln geben und kurz aufkochen lassen.

Wenn die Linsen weich sind, Salz dazugeben; außerdem Kokosmilch und Tomatensauce sowie die restlichen Möhren und zusätzlichen roten Linsen. Nach Geschmack salzen und pfeffern, mit Limettensaft abschmecken. Einkochen lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Evtl. auch noch Chili dazugeben.

Pur, mit Reis oder Brot und Schmand (alternativ Joghurt).

Advertisements

Setz dem Artikel ein Sahnehäubchen auf!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s