Der erste Foodblogger überhaupt. Und: Fritto Misto di Verdura

Mit über 500 Rezepten ist der Artusi das Standardwerk der italienischen Gastronomie. Dabei war Pellegrino Artusi viel mehr als nur schnöder Kochbuch-Autor: Artusi war der erste Foodblogger, sozusagen.

Auf seinen zahlreichen Reisen sammelte er Rezepte und publizierte diese auf eigene Kosten in dem Buch „La scienza in cucina e l’arte di mangiar bene“ zusammen. Dies geschah indem er Rezepte mit seinen Lesern austauschte. Leser schickten ihm Rezepte zu, die teilweise so wie sie waren ihren Weg ins Buch fanden. Andere verbesserte er nach seinem Geschmack.

Für dieses Fritto Misto trifft ähnliches zu: eigentlich wird der Teig aus Eiweiß, Wasser und Mehl hergestellt und das Gemüse da hinein getunkt. Doch in dieser Version schmiegt sich der Teig nur ganz vorsichtig an das Gemüse an, ohne es komplett zu verhüllen. Durch den Parmesan erhält die Panade ihre besondere Würze. Und das alles gluten- und laktosefrei.

 

Fritto Misto di Verdura mit Parmesan-Mandelmehl-Kruste

so viel man will, von was immer man mag

  • Eiweiß
  • Mandelmehl
  • Parmesan
  • Pflanzenöl (Raps-, Diestel- oder Sonnenblumenöl – auf jeden Fall geschmacksneutral)
  • Gemüse und Kräuter frei nach Fantasie (bei mir: 1/2 Zucchini, 1/2 Paprika, 1/2 Stange Lauch, Salbei, Zitronenthymian)
  • Salz, Pfeffer
  • Meersalz
  • Zahnstocher

Das Gemüse waschen, putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Kräuter darauf mit Zahnstochern fest pinnen.

Zahnstocher

Das Öl in einen Topf mit möglichst kleinem Durchmesser (weil man dann schneller einen ausreichenden Ölstand erreicht und weniger Öl braucht) geben und erhitzen.

Eine Panierstraße aufbauen: Dazu das Eiweiß in einer flachen Schüssel verquirlen und mit wenig Salz und Pfeffer würzen. In einer zweiten flachen Schüssel Mehl und geriebenen Parmesan miteinander vermischen.

Das Gemüse nun zu erst in das Eiweiß und dann in die Parmesan-Mandelmehl-Panade tunken. Anschließend kurz im heißen Öl goldbraun backen. Das Gemüse benötigt nur ein paar winzige Minuten – wird es zu lange fritiert verbrennt die Panade. Mit einem Schöpflöffel herausnehmen und auf Küchenpapier kurz das überschüssige Fett abtropfen lassen. Mit etwas Meersalz bestreuen und heiß servieren.

Bei mir gab es

  • Zucchini mit Salbei
  • Paprika mit Zitronenthymian
  • Lauchringe
Advertisements

2 Antworten zu “Der erste Foodblogger überhaupt. Und: Fritto Misto di Verdura

  1. Pingback: Ein monatliches Blogevent zum 5. Blog-Geburtstag - Der Mut Anderer.de - Der Mut Anderer.de·

  2. Uuh Fritto misto di verdura! Das habe ich schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr gegessen! Wie einfach und schnell es geht, zeigst du hier ja wunderbar auf ;) wenn nur das Frittieren nicht wäre…

    Sind übrigens -wie immer- wieder ganz besonders toll gelungene Fotos!
    liebe Grüsse, Marco

Setz dem Artikel ein Sahnehäubchen auf!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s