Low Carb Toasty. Eine NICHT-Empfehlung

Letztens sagte ich zu einem guten Freund

ich wäre nicht ich, wenn ich das nicht ausprobieren würde

So bin ich. Mindestens wenn es ums Essen geht. Ich mag keine Avocados, aber ich kaufe sie immer wieder und mache dann womöglich Salat, der unerwarteter Weise doch mundet daraus. Rote Bete macht, dass ich mich schüttel – aber ich suche so lange, bis ich ein Rezept habe, dass mir schmeckt. Ich bin der Meinung, ganz oft, lässt sich ein Schmeckt-Nicht durch die richtige Qualität oder richtige Zubereitung eines Lebensmittels therapieren. Und wenn man mir nicht sagt, dass es Thunfisch-Pizza ist, dann mag ich auch Thunfisch-Pizza ;-)

So kommt es, dass Dinge, die ich längst in die Kiste nie-wieder, nein-auf-keinen-Fall, das-geht-nun-wirklich-nicht geschoben habe, doch immer wieder hartnäckig ihren Weg zurück auf meinen Teller finden. Je schräger, desto größer die Herausforderung, desto unbedingt-er möchte ich es probieren.

Diese „Ei-Brötchen“, Low-Carb-Schnitten, hatte ich schon ausprobiert und für brrrr befunden. Großes, fettes BRRR! Dann las ich ein Rezept auf einem amerikanischen Low Carb-Blog. Ein absolut wichtiger Schritt (Do not skip this! It’s essential!), wurde dort geschrieben, ist es den Toasty im Anschluß aufzuschneiden und in der Pfanne zu grillen.

Mikrowellen-Eiweiß-Schnitte

in aller Schönheit: "Ei als Brot"

„Ja, das macht Sinn,“ dachte mein den-letzten-Low-Carb-Mikrowellen-Ei-Toasty-vergessen-habendes-Ich. „Da bekommt der Toasty noch mal Aroma und eine tolle Kruste.“

5 Minuten später stand ich in der Küche: In einem kleinen Schälchen schmolz ich mit Hilfe der Mikrowelle 2 TL Butter. Ich gab 1 Ei und 2 EL Mandelmehl hinzu, 1 Msp. Backpulver und 1 Prise Salz. Ich verquirlte alles und stellte es für 1 1/2 Minuten in die Mikrowelle. Nach dem arbeitseifrigen ping meiner Mikrowelle nahm ich den Toasty heraus, löste den Rand und stürzte das Schälchen. In einer Pfanne schmolz ich etwas Butterschmalz, ich teilte den Toasty in der Mitte und briet beide Scheiben von beiden Seiten goldgelb an.

in der Pfanne geröstete Low Carb Patties

Die gerösteten Toasty-Hälften nahm ich aus der Pfanne und nutzte die Resthitze, um ein Spiegelei zu braten. In der Zwischenzeit bestrich ich eine Hälfte des Toasties mit Pesto, die andere mit geröstetem Knoblauch, der noch vom Vortag übrig war. Ich belegte ihn mit Parmaschinken, dem fertigen Spiegelei – obenauf ein paar Sprossen und natürlich die zweite Toasty-Hälfte.

Sieht lecker aus, oder?

Low Carb Toasty mit Ei, Schinken und Sprossen

Es war…

…interessant. …mal ganz was anderes. …etwas, das man nicht alle Tage isst.

Nur um hier ganz klar zu sein – es war NICHT: lecker, wiederholungs-würdig, empfehlens-wert. Aber auch Küchenunglücke haben eben ihren Platz in der Welt.

Advertisements

5 Antworten zu “Low Carb Toasty. Eine NICHT-Empfehlung

  1. Manchmal bin ich froh, dass ich keine Mikrowelle besitze… :p
    Obwohl die Fotos tatsächlich fein aussehen und Low-Carb-Toasty beim ersten Lesen enormes Interesse weckt. Danke für die Nicht-Empfehlung… Könnte man auch gut ne ganze Kategorie draus machen, hehe :D

  2. Oh, ich mag es, wenn Leute ehrlich sind … zumal das Ersathbrot offenbar besser aussieht als es schmeckt ;-) Aber ich werde es sicher nicht nachbacken. Das Thema Brot sehe ich ähnlich wie das Thema Süßigkeiten: Ich weiß, dass es besser ist, möglichst wenig davon zu essen. Was ich häufig abends aus Zeitgründen nicht schaffe. Aber wenn schon Brot, dann richtiges Brot. Gerne ein schönes Dinkelvollkorn, ein leckeres Roggensauerteig mit Kruste oder ein knuspriges Baguette. Wenn ich Low Carb esse, dann eben wirklich OHNE Brot oder Brotähnliches. Und gibt es so viele tolle Rezepte, dass man auch kein Ersatzbrot braucht ;-)

  3. sieht aber wirklich gut aus.. aber wenns nicht schmeckt.. schmeckts halt nicht.. vielleicht mit ein paar gewürzen und kräutern veränderbar?

    • neee, ich glaub auch nicht, dass da Gewürze und Kräuter helfen. Ich geb ja jedem (Essen) gerne mehrere Chancen – aber ich befürchte bei den Dingern hier hilft nichts… wenn aber jemand ein Rezept mit einer total überraschenden Wendung postet, dann werde ich bestimmt schwach … ;-)

Setz dem Artikel ein Sahnehäubchen auf!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s