Schneegestöber zum ersten Advent: Weiße Rumkugeln

Schneegestöber? Gerade hat mich doch noch die Sonne wach gekitzelt. Und ehrlich gesagt, Urlaub am Strand steht mir noch näher als Geschenke unterm Weihnachtsbaum. Aber das hilft nichts – Weihnachten kommt unermüdlichen Schrittes auf uns zu. Und es gibt keine Ausweichmöglichkeit. Nächste Woche ist erster Advent.

Da hilft nur: vorbereitet sein. Und dann: all die tollen Dinge umarmen, die nur durch den Zauber der Weihnachtszeit möglich werden. Für mich ist das z.B. der Film „3 Haselnüsse für Aschenbrödel“. Den schaue ich jedes Jahr – seit ich denken kann. Aber der funktioniert nur zu Weihnachten. Das ist meine erste Vorfreude :-)

Und genauso Tradition wie einige andere liebgewordene Rituale: so z.B., dass wir zum ersten Advent Pralinen machen. Weihnachtsgebäck backe ich „so nebenbei“ aber das rumkugeln  wird zelebriert. Dabei ist es egal welche seltsamen Rezepte wir ausprobieren (ein Jahr gab es Matcha-Kugeln, die sich hauptsächlich durch ihre Farbe und den Preis des Matchatees ausgezeichnet haben…), diese weißen Rumkugeln sind immer dabei. Ohne sie wird nicht geweihnachtet. Denn dann hat’s auch Schnee – trotz Global Warming ;-)
Das Rezept ist denkbar einfach und so sind sie im Nu selbst gemacht. Wobei im Nu hier nicht ganz stimmt – das Mahlen des Löffelbiskuits nimmt schon eine gewisse Zeit in Anspruch, ebenso das Kugeln rollen. Aber wenn man hinterher diese unschuldigen, leckeren, weißen Kekspralinen in der Hand hält (oder auf der Zunge), dann lohnt sich alle Mühe.

Weiße Rumkugeln

weiße Rumkugeln - ein Traum aus Schokolade und Löffelbiskuit

für 20 – 30 Stück

  • 150 g Löffelbiskuit
  • 150g weiße Kuvertüre
  • 10 EL weißer Rum
  • 75 g weiße Schokolade
  • 1 Eiweiß
  • Pralinenmanschetten

Die Löffelbiskuits in der Küchenmaschine fein mahlen und die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Löffelbiskuits, Kuvertüre und Rum zu einem festen Teig kneten und etwas abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die weiße Schokolade raspeln und in ein kleines Schälchen geben. Das Eiweiß ebenfalls in ein kleines Schälchen geben.

Aus der Teigmasse kleine Pralinenkugeln formen. Diese dann zunächst in die Schale mit dem Eiweiß geben und darin rollen, so dass sie über und über mit Eiweiß bezogen sind. Anschließen in den Schokoladenraspeln wälzen und in ein Pralinenförmchen setzen.

Die Rumkugeln halten sich gekühlt 4 – 6 Wochen oder bis jemand kommt, der sie alle, alle aufisst :-)

Advertisements

9 Antworten zu “Schneegestöber zum ersten Advent: Weiße Rumkugeln

  1. Wow, die sehen aber gut aus und weiße Schoki + Rum ist immer gut … Da ich dieses Jahr mehr Selbstgemachtes verschenken will, kommt mir dein Rezept wie gerufen :-)

    Eine (wahrscheinlich ziemlich dumme) Frage habe ich allerdings: Wie mahlt man die Löffelbiskuits in der Küchenmaschine? Tut’s da eine normale Küchenmaschine (also das Teil, das seit Jahren unbenutzt im Schrank vor sich hinlümmelt, weil ich immer zu faul bin, sie auf- und abzubauen und sauberzumachen …) oder braucht man so ein Kitchen Aid Superteil?

    Liebe Grüße
    Jana

    • Hi Jana,

      finde die Frage gar nicht dumm – denn wir haben schon die ein oder andere Küchenmaschine geschrottet bei der Pralinen-Herstellung. Eine Kitchen Aid kommt mir übrigens nicht ins Haus. Ich liebäugele eher mit King Kong Ken… ääh, ich mein die Kenwood. aber ich schweife ab… zurück zur Frage

      ich mahle Löffelbiskuits auch mal mit dem Häcksler-Zubehör meines Pürierstabs. Dann muss man aber aufpassen, dass sie nicht zu heiß wird – und dann hin ist. also einfach in Etappen mahlen. deswegen würde ich forsch annehmen, das es jede normale Küchenmaschine mit Schlagmesser auch damit aufnehmen kann :-)

      viel Spaß beim rumkugeln :-D

      Liebe Grüße,
      Natalie

      • Liebe Natalie,

        vielen Dank für die Aufklärung (und die Warnung ;-)). Ich muss jetzt Gas geben beim Plätzchenbacken & Co. Die arme Schwiegermama, die normalerweise exzessive Weihnachtsbäckerei betreibt, ist gestern die Treppe runtergfallen und hat sich den Arm gebrochen … da tut sich eine vorweihnachtliche Versorgungslücke auf, die gestopft werden will. Aber ich habe schon angefangen und morgen gibt’s das erste Plätzchen-Post ;-)

        Liebe Grüße
        Jana

        • ohoooh… Lücken in der Plätzchen-Supply-Chain gilt es proaktiv zu vermeiden. Wenn da ein Versorgungsengpass entsteht, kann das ja verheerende Folgen haben. Aber wie ich sehe bist Du bestens vorbereitet – und die Shaun-Plätzchen sehen super lecker aus!

          das mit der Kenwood vs Kitchenaid ist übrigens eine Glaubensfrage. nur mal so für den Anfang: ich mag den starken Motor der Kenwood (je nach Modell, klar). ich mag nicht, dass bei der Kitchen Aid alles einzeln kommt. ich mag das massive Design vom KingKongKenwood. ich habe die Kitchen Aid in Verdacht eine normale aber design-bedingt überteuerte Maschine zu sein (ist mehr ein Gefühl – für Fakten müsste ich eine Exceltabelle anlegen ;-) ) usw….

          Liebe Grüße
          Natalie

  2. Uuuh mit weisser Schokolade und Rum kriegst man mich immer :) Die Kugeln sind so gut wie nachgemacht. Dazu gibts dann für mich den Vierteiler von „die Schatzinsel“, das ist mein Aschenbrödel in der Weihnachtszeit ;)

    • die Schatzinsel kenne ich gar nicht. ist das eine Bildungslücke? ich befürchte es nach kurzer Wiki-Lektüre fast. Den nehm ich dieses Jahr dann auch mal ins Repertoire auf.

Setz dem Artikel ein Sahnehäubchen auf!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s