Mit Ingwer und Chili gebeizter Lachs auf Reis, mit Furikake. [Wenn das Universum Dir Lachs und Sesam gibt.]

Der nachfolgende Fahrplan weicht in jeglichem Detail von der ursprünglichen Planung ab. Geschmacknerven vergnügen sich auf unbestimmte Zeit.

Ich weiß nicht, was ich mir dabei gedacht habe.

Vor ein paar Tagen lief so ein wunderschönes Stück Lachs direkt vor meine Nase. Es sah so besonders aus, dass ich es mitgenommen habe. Zuhause angekommen, haben wir uns eine Weile angeschaut. Da machte sich der Ingwer bemerkbar und frug, ob er bei der Party dabei sein könnte. „Naja – warum nicht,“ sagte ich. Und: „Bring die Chili mit.“

Nicht gedacht, getan – Lachs gebeizt und im Kühlschrank vergessen.

Heute dann stehe ich auf einmal vor dem schwarzen Sesam. Und obwohl ich mich fast nie an die 123.2o5 Rezepte erinnere, die ich abgespeichert habe, um sie unbedingt ganz bald nachzukochen, war es heute anders. Ich sah den Sesam und in meinem Kopf sagte jemand: Furikake. Japanisches Reisgewürz. Gesehen auf dem Blog „Der Klang von Zuckerwatte“. Und als wenn das nicht ungewöhnlich genug wäre, wußte ich gleich, ich habe alle anderen Zutaten zu Hause.

Gedacht, nach Haus gerannt – den schwarzen Sesam in der Hand.

Und dann wollte ich den Lachs von der Haut schneiden und Sashimi-Style aufschneiden. Dazu Klebreis kochen und den mit Furikake würzen.

Gedacht, anders gemacht – und zwar so:

Mit Ingwer und Chili gebeizter Lachs auf Reis mit Furikake [japanisches Reisgewürz]

selbst gebeizter Lachs auf der Haut gebraten

>>> Rezept als PDF: Ingwer-Chili-Lachs_Furikake

Für den Lachs (2 Personen)

  • 250 g Bio-Lachsfilet mit Haut
  • Ingwer
  • 1 Chilischote, rot
  • 2 TL Reisessig
  • 1 TL Tamarisauce (alternativ: Sojasauce)
  • 1/4 Limette, Saft
  • 2 TL Zucker
  • 2 TL Salz

Für das Furikake (kleine Vorratsmenge)

nach einem Rezept von Ylva

  • 50 g schwarzer Sesam
  • 50 ml Tamarisauce (alternativ: Sojasauce)
  • 50 ml Wasser
  • 5 g Salz

Für den Lachs

Das Lachsfilet kalt abbrausen und trocken tupfen.

Essig, Tamarisauce und Limettensaft mischen. Den Ingwer schälen und reiben, evtl. den Saft auch auffangen. Die Chilischote waschen, halbieren und entkernen; dann fein würfeln [Tipp: Die Kerne nicht wegwerfen sondern trocknen und später gemahlen als Gewürz verwenden]. Salz und Zucker mischen.

Den Lachs in eine Form mit hohem Rand geben und mit dem Essig-Tamari-Limetten-Gemisch bestreichen. Dann komplett mit dem Ingwer belegen, so dass das Fleisch vom Lachs an keiner Stelle mehr durchscheint. Mit dem Ingwersaft beträufeln. Die Chiliwürfel oben auf verteilen und schließlich das Salz-Zucker-Gemisch auf den Lachs geben.

Mind. 24 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

Vor dem Verzehr Ingwer und Chili abstreifen und den Lachs kurz abbrausen, dann trocken tupfen.

Eine Pfanne mit reichlich Butter aufsetzen und erhitzen. Den Lachs mit der Hautseite nach unten in das heiße Fett geben und scharf anbraten. So lange braten, dass die Haut schön kross wird, das übrige Lachsfleisch aber nicht nachgart und relativ kalt bleibt.

Lachs mit Ingwer und Chili gebeizt

Für das Furikake – japanische Reisgewürz

Den Sesam in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze rösten. In der Zwischenzeit Tamarisauce, Wasser und Salz vermischen. Alles zu dem gerösteten Sesam geben und gut verrühren.

Den Sesam weiterrösten bis die gesamte Flüssigkeit verdampft ist. Dann vom Herd nehmen, auskühlen lassen und in einem luftdich verschließbaren Behälter lagern.

Lachs mit Reis und Furikake anrichten.

Furikake - japanisches Reisgewürz mit schwarzen Sesam und Tamarisauce

Advertisements

10 Antworten zu “Mit Ingwer und Chili gebeizter Lachs auf Reis, mit Furikake. [Wenn das Universum Dir Lachs und Sesam gibt.]

    • Hi Antonio,
      ich kannte Furikake vorher auch nicht. finde es aber super lecker. Es ist sehr salzig – klar, Tamari/Soyasauce plus Salz. Im Reis aber ne Wucht :)

      LG, Natalie

  1. Hm, roher (oder fast roher) Lachs – sofern aus vertrauenswürdiger Quelle – ist was sehr Feines. Und gerösteter Sesam sehr lecker … und dein Intro-Text wiedermal schlicht genial :-)
    Lustigerweise ist mir am Samstag, als ich eigentlich Sashimi-Thunfisch erstehen wollte, auch ein Lachs begegnet … mehr dazu im nächsten Post.

    Liebe Grüße
    Jana

      • Nee, du hast das wichtige Wörtchen „eigentlich“ überlesen ;-) Sashimi-Thunfisch war nämlich aus, deshalb kam der Lachs ins Visier. Vorerst gibt es also ein Lachs-Post, aber der Fischhändler hat hoch und heilig versprochen, dass er nächstes Wochenende auch wieder Thunfisch hat … und dann kommt (hoffentlich) auch ein Thunfisch-Post. Ein fischiger Start ins neue Jahr, sozusagen ;-)

  2. Davon nähmte ich jetzt gleich ein grosses Stück zum Frühstück (ja genau, Sonntag 14.00 Uhr = Frühstück :))! Der Lachs scheint dir wirklich perfekt gelungen zu sein, schon von blossem Auge erkennt man wie glasig er noch ist. Respect ;)

    Das Furikake kannte ich bisher noch nicht, würde sich aber gut in meiner Gewürzsammlung machen. Zutaten sind alle da. Heute nachmittag noch nicht viel vor. Mal schauen, was der Tag noch so bringt ;)

    • warst Du wieder besinnlich ausgelassen? ;-) so lang hätte ich ja auch gern geschlafen, aber mein Muskelkater hat mich um 7.30 Uhr aus dem Bett vertrieben..

      hoffe Du hattest einen gemütlichen Sonntag und einen guten Start in die Woche.

      Liebe Grüße,
      Natalie

Setz dem Artikel ein Sahnehäubchen auf!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s