Feuerbohnensalat mit Tomatendressing und frittierten Kapern [und Gemischtes: Erinnerungen | Deadlines | Aufgebrauchtes]

Deadline-Junkie stand in meinem letzten Job für diejenigen von uns, die immer auf den letzten Drücker dabei waren. Und mit letztem Drücker ist hier gemeint: Deadline für Layout-Erstellung + Produktionszeit im Layout… ahh, gut, fertig einen Tag vor Druckfreigabe. Und dann ein freundliches Schulterzucken „Wieso? Hat doch alles rechtzeitig geklappt.“

Heute halte ich alle meine Deadlines. Also fast. Ok, im Job zumindest. Die Use-up-Along-Aktion von twoodledrum allerdings erinnert mich Deadline-technisch an vergangene Tage. Schon zum Start hatte ich es kaum geschafft, rechtzeitig dabei zu sein und auch heute bin ich genau 1 Tag zu spät. *

Aber genug der Vorrede, hier der Zwischenstand meiner/der gemeinsamen Aufbrauchaktion: Von der ganz kritischen Liste ist bereits einiges verschwunden bzw. angebrochen worden. Die vollständige Liste mit einer Übersicht, was daraus wurde, gibt es hier: Use Up Along-Zwischenstand

  • Agar Agar, Sofortgelatine, Blattgelatine
  • Gojibeeren, Lavendelblüten, Tonkabohne
  • süße Brösel*
  • Lakritzsirup*
  • asiatische Pflaumensauce*, Balsamico-Essig* (von der sauren Sorte)
  • Schuhbecks Asiatisches Wokgewürz, Bruschetta Arabiata Gewürzmischung*
  • Oregano und Basilikum*, beides getrocknet
  • Shiro (äthiopischer Erbsenbrei)
  • bunte Riesenbohnen, Azukibohnen
  • Cashew Mus*
  • getrocknete Steinpilze*
  • Moscati D’Asti (Sekt)

* wurde angebrochen

Feuerbohnensalat mit Tomatendressing und frittierten Kapern

Feuerbohnensalat mit Tomatendressing und frittierten Kapern

Meditterannes Texas-Feeling für 4 Personen

>>> einfach, braucht aber Vorbereitungszeit

  • 100 g Feuerbohnen
  • 300 g bunte Kirschtomaten
  • 1 Lauchzwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch (bei mir: confierter Knoblauch)
  • 4 EL Balsamico bianco
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Senf (bei mir: Aprikosensenf)
  • 4 TL Kapern
  • etwas Öl zum Frittieren
  • Salz, Pfeffer

Die Feuerbohnen über Nacht einweichen. Das Wasser abgießen und die Bohnen in einem Topf mit leicht gesalzenem Wasser aufsetzen, in 50 – 60 Minuten auf kleiner Flamme gar kochen.

Währenddessen für das Tomatendressing, die Kirschtomaten halbieren und in einem Sieb über eine Schüssel hängen. Vorsichtig salzen und ganz leicht durchkneten. So tropft der Tomatensaft in die Schüssel und kann später für das Dressing verwendet werden.

Für das Dressing Essig, Olivenöl und Senf zum Tomatensaft geben und ales gut verrühren. Die Lauchzwiebel und den Knoblauch fein hacken und ebenfalls zugeben. Bohnen noch warm in das Dressing geben und darin etwas ziehen lassen.

Direkt vorm Essen die Kapern trocken tupfen, etwas Öl erhitzen und die Kapern darin frittieren. Tomaten erst direkt vorm Essen zu den Bohnen geben, die Kapern locker oben auf verteilen.

 

* PS: für die Verspätung heute, habe ich die beste Ausrede Erklärung der [Foodblogger-]Welt: Nachdem ich gestern Abend/Nacht die halbe Wohnung auf den Kopf gestellt habe, um die Foto-Festplatte (ja, genau die – die mit allen [sprich: a-l-l-e-n] Fotos vom/fürs Blog) zu suchen… also danach ging wirklich gar nichts mehr. Und zwar solange bis ich sie heute morgen wieder gefunden hatte. Ähhh, unter meinem Sofakissen versteckt… bitte nicht nachfragen ;-)

Advertisements

5 Antworten zu “Feuerbohnensalat mit Tomatendressing und frittierten Kapern [und Gemischtes: Erinnerungen | Deadlines | Aufgebrauchtes]

  1. Liebe Natalie,
    eine Bitte zum Use Up Along: Könnte ich bis zum 26. irgendwann dein Foto mit dem Endstand haben, damit ich den Beitrag am 28. online stellen kann? Nächstes Wochenende fahren wir nach London, und danach wollte ich eigentlich eine Blogpause auf unbestimmte Zeit einlegen.
    Liebe Grüße
    Carola

  2. Ach ja: das Rezept ist auch sehr interessant, kann ich mir gut vorstellen – wobei mir natürlich schon wieder Alternativbohnen einfallen ;-) Wo bekommt man den jetzt so schöne bunte Kirschtomaten???

    • ich bin gespannt auf jede alternative Bohne :-)

      die Kirschtomaten hatte ich letztens im real entdeckt und musste sie sofort mitnehmen. die sind sicherlich von einem „super regionalen“ Bauern ;-)

  3. Hi, hi, der Liebste hat auch monatelang eine Festplatte gesucht, die er aus Sicherheitsgründen so sorgfältig versteckt hat, dass er sich selber nicht mehr dran erinnern konnte. Meine Foodfoto-Backup-Festplatte ist im Wok versteckt, wo sonst?

    Das mit dem Deadline-Junkietum kenne ich nur zu gut. Leider laufe ich auch nach einigen Berufsjahren manchmal immer noch erst richtig warm, wenn die Deadline naht. Aber dann bin ich vollstens da ;-)

    Liebe Grüße
    Jana

    • DAS merke ich mir! Wenn Du mal vergessen solltest wo die Foodfoto-Backup-Festplatte liegt, frag mich – ich kann Dir dann sagen, dass sie im Wok ist :-)

      Mein Problem ist, dass ich meinen Rechner gerade zur Reparatur habe. D.h. ich habe nur meine Festplatte, als die weg war, war ich leicht verzweifelt.

      Ich habe mir inzw. den Druck nach vorne gelegt. Die aktuellste Deadline habe ich gerade um 12 Tage unterschritten – der verblüffte Blick aus dem Marketing war es wert ;-)

      Liebe Grüße,
      Natalie

Setz dem Artikel ein Sahnehäubchen auf!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s