Kohlrabi-Spinat-Salat mit gerösteten Haselnüssen [Poster-, Musik- und Kochsendungs-Geständnisse]

Bitte hebt doch mal Eure Hände. Ich meine all diejenigen unter Euch, die nie die Bravo gelesen oder ein Poster an die Kinder-/Jugendzimmerwand geklebt haben. Anyone?

Bei mir wurden die Wendy-Pferde bald von Bravo-Starschnitten abgelöst. Bon Jovi. Viel wilder wurde es nicht in meinem Kinderzimmer. Und später – als ich so mit 17 schon groß war und wußte wie die Welt im Detail funktioniert – da war ich viel zu cool, um mein Zimmer mit deutschen Hip Hoppern zu pflastern. Ich mein, schließlich haben wir uns in Understatement geübt und niemanden unsere Weltansicht geschweige denn unseren Musikgeschmack zu sehr aufdrängen wollen. [Und wir haben auch nie in der Herrenabteilung Jeans gekauft (weil die echten Baggies nur was für Poser zu teuer waren)]

Heute hängen weder Pferde noch Stars an meinen Wänden. Ich könnte mir aber ein Standbild von meinem allabendlichen Mediathek-Sucht-Befriedigungs-Ritual an die Wand pinnen. Das hätte was. Die Kochsendungsvielfalt ist mir ja im Großen und Ganzen zu eintönig oder langweilig oder zu sehr Dschungelcamp geworden. Aber, ich steh halt einfach auf die Kochsendungen im öffentlich-rechtlichen. Ja, da gibt es Höhen und Tiefen, aber wenn der fröhliche Franke Rotkohl ganz locker auf den Teller regnen lässt… ich mein – Hand aufs Herz – wer soll denn da widerstehen? Und wenn er Kohlrabi kalt mariniert, muss ich das nachmachen.

Und wehe es ist jetzt einer ehrlich und bemerkt, dass kalt aufgeschnittener Kohlrabi etwas ist, dass wir schon bei Oma einfach so auf die Hand bekommen haben. Und zwar noch vor zu-cool-für-Bilder, Starschnitten und Pferdepostern.

Kohlrabi-Spinat-Salat mit gerösteten Haselnüssen

inspiriert von Alexander Herrmann und den Topfgeldjägern

Kohlrabi-Salat mit gerösteten Haselnüssen

winterlicher Frühlings-Vorspeisen-Bote für 4

  • 2 mittelgroße Kohlrabi mit Grün
  • 1 – 2 Hand voll Babyspinat
  • 1 Hand voll Haselnüsse
  • 1/4 Zitrone, nur der Abrieb
  • 3 Kapseln Koriander
  • 10 Körner grüner Pfeffer
  • 3 EL Olivenöl
  • 3 EL Balsamico bianco
  • 1 gestr. TL Fleur de Sel
  • nach Geschmack: Gewürzblütenmischung
  • zur Vorbereitung: Wasser, Salz

Den Ofen auf 180 ° C vorheizen.

Zunächst den Kohlrabi schälen, die kleinen zarten Blätter aufheben. Die Knolle mit der Reibe in dünne Scheiben schneiden und diese nochmals längs in mundgerechte Streifen schneiden. Den Kohlrabi in eine Schale geben und etwas Salz sowie kaltes Wasser dazugeben. Den Kohlrabi darin ca. 15 Minuten ziehen lassen.

In der Zwischenzeit die Haselnüsse auf ein Backblech geben und im heißen Ofen rösten. Besser dabei bleiben, damit nichts anbrennt. Nach einer Weile zieht ein [für mich] unwiderstehlicher Geruch durch die Wohnung – so stelle ich es mir in der „gute-Nutella“-Rösterei oder bei der holden Bäckerin aus der Hanuta-Werbung vor… Die Haselnüsse sind fertig, wenn die Schale Risse bekommt und abplatzt. Dann aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und in ein Küchenhandtuch geben. Das Handtuch verschließen und die Haselnüsse aneinander rubbeln – dabei geht die Schale ab und die Sauerei bleibt im Handtuch anstatt sich in der gesamten Küche zu verteilen. Die gerösteten, geschälten Haselnüsse grob hacken.

roh marinierter Kohlrabi

Außerdem den Spinat waschen, vorsichtig trockenschleudern und verlesen. Das Kohlrabigrün in feine Streifen schneiden.

Für das Dressing den Kardamom aus seinen Kapseln lösen und zusammen mit dem Pfeffer fein mörsern. Mit Öl, Essig, Salz und Zitronenabrieb zu einer Vinaigrette verschlagen.

Den Kohlrabi abgießen und auf dem Teller drapieren. Einige Spinatblätter darunter und in die Zwischenräume stecken. Haselnüsse und Kohlrabigrün locker darüber regnen lassen. Mit Dressing beträufeln und nach Geschmack mit einer Blütenmischung dekorieren.

essbare Blüten als Deko

Advertisements

12 Antworten zu “Kohlrabi-Spinat-Salat mit gerösteten Haselnüssen [Poster-, Musik- und Kochsendungs-Geständnisse]

  1. Mit Kohlrabi stehe ich immer ein bißchen auf dem Kriegsfuß. Ich weiß einfach nie, was ich mit ihm anfangen soll. Deshalb gibt es ihn auch nur gaaanz selten. Dieser Salat klingt aber extrem lecker.

    • ooooh – im Zweifelsfall in Stücke schneiden und weg-snacken. oder als Rahmkohlrabi (auch vegan mit etwas Mandelmus). oder als Süppchen. oder in einer Wurzel-Quiche. Oder gefüllt. oder einfach roh & pur auf die Hand… :-)

      sorry, ich bin ein klein wenig Kohlrabi verliebt… :-)

      freut mich, wenn Dir das Rezept gefällt.

  2. Herrje, wenn ich mich an die Zeiten erinnere… wie oft mein mühselig erspartes Taschengeld für den Kauf der Bravo-Hefte draufging ;) Hätte ich die Dinger allesamt noch, die hätten wohl schon bald Kultstatus!

    Im Übrigen gefällt mir dein Kohlrabi-Rezept hier ganz gut! Macht irgendwie Lust auf Frühling, obwohl die Zutaten ganz getreu der Jahreszeit entsprechen. Ich habe irgendwie etwas gegen saisonverirrte Gemüse ;)

    • ah – zum Glück, endlich einer, der die Dinger auch gelesen hat. ich wähnte mich schon allein auf weiter Flur.

      streng genommen, ist ja auch der Kohlrabi kein Wintergemüse. Um diese Jahreszeit kommt er auch aus dem Gewächshaus

  3. nie hatte ich solche poster an der wand – war mir immer zu doof – ich habe aber auch heute noch kein einziges bild an der wand; nie gehabt und wird wohl auch nicht passieren – ich mag nichts an den wänden haben..

    wenn ich beim zappen auf den öffentlich rechtlichen lande schaue ich da auch gerne mal; die haben ja eine vielzahl von kochsendungen und oft auch ganz nette gerichte dabei. der salat sieht auf jeden fall super aus und kohlrabi ist eh ein cooles gemüse :D

    • Du bist so ganz bilderlos? ich glaube, ich muss Dir ne Bravo kaufen gehen – das gehört doch zur Persönlichkeitsbildung ;-)

      das hätte ich jetzt echt nicht erwartet – gerade weil Du viel selbst machst und wenn ich an den Hochzeitsfotobaum denke ja offensichtlich auch selbst das kreative Potenzial hast.

      bei mir sind die Wände im Moment auch noch kahl. aber das soll dieses Jahr geändert werden. ich finde es inzwischen einfach nur schwer, mich für etwas zu entscheiden, dass ich länger sehen mag :-)

      und JAAA, Kohlrabi rockt ;-)

  4. Uh, wow, liest sich das lecker fluffig verlockend leicht … besonders im Moment, da ich mich nach einem verspäteten gestrigen Abendessen mit Wild, Rotkohl, Kürbis-Kartoffelstampf und jeder Menge Rotwein noch etwas schwer fühle ;-)

    Liebe Grüße
    Jana

    • ja war ganz leicht und lecker. hatte aber auch Glück und ganz wunderbar zarten Kohlrabi bekommen

      Du hast Dir gestern Abend aber auch gut gehen lassen! Was für Wild war es denn?

      hier gabs Steinpilz-Spätzle mit Spitzkohl und Kotellett.

      • Rehnüsschen und falsches Filet … wir haben am Samstagabend gut 1,5 Stunden damit zugebracht, unsere erste Rehkeule zu zerlegen. Auf so ein Teil guckt man ja anfangs wie die berühmte Sau ins Uhrwerk. Sehr frustrierend, wenn am im Video sieht, wie Lafer das in kaum 5 Minuten hinkriegt ;-)

        Aber jetzt habe ich das Prinzip gepeilt, glaube ich, und den Liebsten überzeugt, dass wir dringend noch ein superscharfes Pariermesser brauchen. Die Wildschweinkeule, die noch im Tiefkühlschrank harrt, wird dann wohl besser gehen :-)

        Liebe Grüße
        Jana

        PS: Steinpilz-Spätzle? Du wirst doch nicht etwa noch zum Pilzfan????

        • ooooh… ich kann es mir bildlich vorstellen. immer wenn ich einen Koch was zerteilen sehe, denke ich (zu) selbstbewusst: aaaach, ea-sy. und wenn ich es dann selbstmachen soll… naja, im Kochkurs hat der Koch die Fische dann doch lieber wieder selbst auseinander genommen ;-)

          und gute Messer kann man doch gar nie genug haben. Das ist doch wie mit Schuhen, Handtaschen, Schals oder schönen Tellern..

          neee ich werde kein Pilzfan mehr, ich hab doch aber noch 150 g getrocknete Steinpilze da. Die müssen doch weg. Also hier mal 10 g in den Spätzleteig, da mal ein paar untergemogelt… mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Wobei sich die Spätzle zusammen mit dem fruchtigen (wg. Zitronenschale und Riesling) Spitzkohl klasse gemacht haben. aber nee, ich fang jetzt nicht wieder an, mich an Pilzen zu probieren. meine 2 Monate sind noch nicht wieder um

          LG, Natalie

          • Hm, Spitzkohl mit Riesling und Zitronenschale … auch eine gute Idee. So gaaanz langsam bekomme ich wieder Hunger ;-)

Setz dem Artikel ein Sahnehäubchen auf!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s