Poesie-Album 2.0 – und: Süßes Risotto mit Himbeeren

Mein erstes Poesie-Album habe ich mit 6 zusammen mit meiner Oma gebastelt. Es war nicht perfekt, aber sozusagen ein frühes DIY-Meisterwerk. Das Papier hatte ich in frühkindlicher Begeisterung mit großem Schwung schief geschnitten und das mit der Rechtschreibung – naja, dass hab ich dann später noch gelernt ;-) Das Glanzbild hat die Oma gesponsort und hineinschreiben durften die Familie und Freunde. Und natürlich der Lieblingskindergärtner. In der Schule später war es dann eine echte Auszeichnung ein solches Album zu erhalten. Das hieß so viel wie „ich mag Dich, Du bist ok“.

Umso größer waren die Purzelbäume und lauter die Freudenschreie, als essen & l(i)eben gleich zwei Poesiealben zwei mal den Liebster Blog Award gereicht bekam. Ischta wollte mir damit einen freundschaftlichen Motivations-Schubser für neue Einträge verschaffen und stellte 11 spannende Fragen. Und Björn, den ich so endlich entdecken konnte, schloss sich direkt mit 11 weiteren Fragen an.

Und weil Freude immer größer wird, wenn man sie teilt, reiche ich den Award weiter an 11 Blogs, die ich besonders gerne lese – vielleicht mag der ein oder andere die ein oder andere Frage beantworten. Die Fragen finden sich – genau wie mein Antworten – in meinem Poesiealbum oben. Einfach auf das erste Bild klicken und die Slideshow öffnet sich.

Mein Poesiealbum – und damit einen Liebster-Blog-Award – würde ich gerne den folgenden Bloggern weiterreichen

  1. Jana von seasonette.wordpress.com
  2. Marco von myfoodprints.net
  3. Verena von salzpfefferkokosnuss.wordpress.com – auch wenn deren Blog leider, leider still liegt
  4. Julia von nadelundgabel.wordpress.com
  5. Tu-Mai von ohwieyummi.com
  6. Cheriechen von boulancheriechen.wordpress.com
  7. Emma von nachgekocht.com
  8. Sarah von knusperstuebchen.wordpress.com
  9. Denise von diwhat.wordpress.com
  10. Olga von puhlskitchen.com
  11. Sabrina von haeppchenglueck.wordpress.com

Und bevor ich mich jetzt zurückziehe und in alten Erinnerungen blättere, genehmige ich mir dazu noch eine Portion Kindheitsglück zum Löffeln – in der Erwachsenen-Milchreis-war-gerade-nicht-da-Version.

Süßes Risotto mit Himbeeren

Milchreis - auch für Erwachsene

für 2 Schleckermäuler

  • 50 g Risotto-Reis
  • 350 – 400 ml Milch
  • 1 – 2 EL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Butter
  • ca. 30 ml Sahne – optional
  • ein paar TK-Himbeeren
  • ein paar Amerettini

Für das Risotto zunächst den Reis mit Zucker, Salz und etwas Milch auf kleinster Flamme aufsetzen. Die restliche Milch in einem zweiten Topf warm halten. Den Reis erhitzen und unter Rühren langsam köcheln lassen bis die Milch komplett vom Reiskorn aufgenommen wurde, dann etwas warme Milch hinzugeben. Dies solange wiederholen bis der Reis die gewünschte Konsistenz hat: Das Korn ist gar aber nicht matschig, die Milch hat sich um die Körner gelegt, die Masse ist zähflüssig und schlotzig.

TK-Himbeeren geben frische und Säure

Dann einen Teelöffel Butter unter den Reis geben und vom Herd ziehen. Im geschlossenen Topf ca. 2 Minuten nachziehen lassen. Wer mag schlägt etwas Sahne auf, um sie später unter den Reis zu heben – wohl wissend, dass sie im warmen Reis schnell wieder teilweise schmilzt.

In einen Teller oder eine Schüssel ein paar TK-Himbeeren und ein paar Amerettini hineinbröseln. Das süße Risotto oben auf geben und genießen.

Himbeeren, Amerittini, Sahne-Milchreis

Nachsätze und Links

  • Das ich Milchreis liebe ist kein Geheimnis, toll ist er auch mit Dulce de Leche
  • Eine Übersicht der schönsten (oder häufigsten?) Poesiealbensprüche findet sich hier
  • Sollte ich jemanden verlinkt haben, der mehr als 200 Follower hat, seht es mir nach. Die Verlinkung will sagen: ich finde toll, was Ihr macht und ich würde mich freuen, wenn Euch noch mehr Menschen lesen.

9 Antworten zu “Poesie-Album 2.0 – und: Süßes Risotto mit Himbeeren

  1. Pingback: Discover new Blogs: Liebster Blog Award | Oh, wie yummi!·

  2. Pingback: My working space III: Geometric felt coasters | nadel&gabel·

  3. Liebe Natalie,
    ganz lieben Dank für deine Nominierung (und dann auch noch auf Platz 1 :-)) … und ein großes Kompliment für den kreativen Umgang mit deinen Stöckchen. Handschriftliche Beantwortung fällt bei mir leider aus. Seit ich quasi nur noch am Computer schreibe, tendiert meine Handschrift schwer zur Unleserlichkeit.

    Ein bisschen schlechtes Gewissen kriege ich allerdings auch gerade, denn Sabrina hatte mir kurz vor meinem Urlaub auch ein Stöckchen zugeworfen und ich hab’s noch nicht beantwortet. Na, jetzt aber … oder zumindest sehr bald! Versprochen ;-)

    Mit deinem heutigen Rezept kriegst du mich ausnahmsweise mal nicht, denn Milchreis gehört leider seit Kindertagen zu den Gerichten, die ich gar nicht mag. Da ging gerade mal die allerorberste Schicht- die mit dem Zucker & Zimt dran. Alles andere – bäh. Herzhaften Reis und insbesondere Risotto liebe ich dagegen innig. Das soll mal einer verstehen …

    Liebe Grüße
    Jana

    • Hallo Jana,

      dass Du keinen Milchreis magst kann ich zwar nicht verstehen – aber absolut akzeptieren. Denn mir fällt es sowieso schwer, bei Milchreis was abzugeben. Ich würde dann einfach den Milchreis essen und Dir ein paar Amarettini anbieten ;-)

      Und wenn Du irgendwann Zeit für die Fragen findest, freue ich mich sehr – egal welches Medium Du benutzt. Wobei ich ja als Teenie mal in einer Arztpraxis gejobbt habe – und somit auch Doktorschrift entziffern kann. Aber – es wäre wohl schöner, wenn den Beitrag alle lesen können ;-)

      liebe Grüße,
      Natalie

      • Na, so einfach kämst du mir nicht davon. Ich würde neben den Amarettini auch Vanillezucker und Himbeeren nehmen und in meinen Joghurt mischen ;-)

        Ja, im Sinne allgemeiner Lesbarkeit bzw. meines Zeitbudgets (wenn ich seehhhr langsam schreibe, sieht’s besser aus) sehe ich definitiv von handschriftlicher Beantwortung ab ;-)

        Liebe Grüße
        Jana

  4. Liebe Natalie, ich hoffe du hast auch einen solch sonnigen Sonntag bei strahlendem Wetter wie ich genossen? Gerade noch ein bisschen mehr Sonne hast du mir mit deiner Nomination zum liebsten Blog-Award gezaubert :) Darüber habe ich mich riesig gefreut. Und das als einziger Junge unter all den Mädels ;) *rotwerd*

    Ich bin zu meinem Bedauern gestehen, dass ich kürzlich schon mal das Stöckchen zugeworfen erhielt und bisher irgendwie einfach nicht Zeit und Muse fand, um die Fragen zu beantworten und das Spiel weiterzuführen. Die Vorsätze sind also gemacht ;)

    Bei mir gibt’s heute auch Risotto, aber in pikanter Version. Die Version mit Himbeeren und -ich liebe die Dinger- Amaretti merke ich mir jedoch für das nächste Mal… hast du schon mal Champagner-Risotto mit Erdbeeren probiert! Schmeckt im Fall auch sehr lecker ;) einen schönen Sonntag wünsch ich dir noch! lg, Marco

    • Lieber Marco,

      das wiederum freut mich riesig – wenn ich Dir eine Freude machen konnte. :-)

      Ich finde Risotto geht immer – und außer Kürbis-Risotto hat mich noch keine Variante enttäuscht. Champagner-Risotto mit Erdbeeren kannte ich noch nicht – kann ich mir aber sehr gut vorstellen. Das wird definitiv ausprobiert.

      LG, Natalie

Setz dem Artikel ein Sahnehäubchen auf!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s